AGBs

    1. Vertragspartner
      • Vertragspartner sind Stefan Kredt, An der Windmühle 81, 42899 Remscheid im nachfolgenden Anbieter genannt und die Kundin/ der Kunde die/der auf dem jeweiligen Antrag aufgeführt ist.
    2. Vertragsgegenstand
      • Die Webanwendung „MeinTopVerwalter“ mit den im Antrag aufgeführten Leistungen.
      • Die Kundin/ der Kunde erwirbt das Recht zur Nutzung der Software und damit verbundene Dienste.
      • Die Kundin / der Kunde darf die Software mit den darin enthaltenen Funktionen und Modulen benutzen.
      • Einzelne Funktionen oder Module können zu zusätzlichen Kosten führen.
      • Im Grundpaket enthalten sind:
        • Die Webanwendung „MeinTopVerwalter“
        • Unbegrenzter Speicherplatz für Vereinsdaten und Vereinsdokumente
        • Das Online-Banking Modul. Die Nutzung des Online-Banking-Moduls ist kostenpflichtig, die Kosten sind im jeweiligen Vertrag aufgeführt
        • Preise siehe Kapitel 6, Höhe der Entgelte.
      • Der Anbieter verpflichtet sich, die Dienste und die Software zur Nutzung zur Verfügung zu stellen. Eine Verfügbarkeitsgarantie wird nicht gegeben.
    3. Systemvoraussetzungen bei der Kundin/ dem Kunden
      • Die Kundin/ der Kunde benötigt einen Internetzugang und einen Internetbrowser. Die Mindest-Version des Internetbrowsers, der für die Benutzung erforderlich ist, ist im Vertrag aufgeführt. Die Mindestanforderungen erhöhen sich mit jedem Update, es wir daher empfohlen immer die aktuellste Version des Internetbrowsers zu benutzen.
    4. Vertragsschluss
      • Der Vertag tritt mit der Unterschrift auf dem Vertrag durch die Kundin / dem Kunden oder mit der ersten Erfüllungshandlung des Anbieters in Kraft. Der Beginn der Leistungen ist auf dem Vertrag vermerkt.
    5. Entgelte
      • Die fälligen Entgelte sind monatlich im Voraus, bis zum 3. Werktag des Monats, zu entrichten, bzw. werden per Lastschriftverfahren eingezogen.
      • Die Höhe der Entgelte kann der Anbieter zu jeder Vertragsverlängerung oder Vertragsanpassung erhöhen. Die Erhöhung bedarf der Zustimmung der Kundin / des Kunden.
        • Die Kundin / der Kunde stimmt zu, wenn Sie / Er nicht innerhalb von 14 Tagen nach Bekanntmachung der Erhöhung Einspruch einlegt.
        • Der Einspruch der Kundin / des Kunden führt zur Kündigung des Vertrages.
      • Die Entgelte für zusätzliche oder optionale Komponenten sind innerhalb von 14 Tagen nach Bestellung / Kauf fällig
    6. Höhe der Entgelte
      • Die im Antrag aufgeführten Entgelte sind bindend und können von den hier gemachten Angaben abweichen, wenn mit der Kundin / dem Kunden Sondervereinbarungen getroffen wurden.
      • Preise finden Sie unter https://www.meintopverwalter.de/preise
      • Archivierung der Daten für 10 Jahre EUR 14,90 / angefangene 1000 MB inkl. MwSt.
    7. Zahlungsbedingungen
      • Die Entgelte sind jeweils zum 3. Arbeitstag des Monats auf das unten aufgeführte Konto zu überweisen, sofern die Kundin / der Kunde kein SEPA-Lastschriftmandat erteilt hat. Bei erteiltem SEPA-Lastschriftmandat wird jeweils zum 3. Arbeitstag im Monat der fällige Betrag abgebucht. Bei jährlicher Bezahlung ist der gesamte Jahresbetrag im Voraus fällig.
      • Die Kundin / der Kunde gerät in Zahlungsverzug, wenn die Zahlung nicht innerhalb des Monats der Fälligkeit erfolgt.
      • Im Verzugsfall berechnet der Anbieter Verzugszinsen in Höhe von 5 Prozent jährlich sowie für jede Mahnung eine Mahngebühr in Höhe von EUR 5,00, es sei denn, die Kundin/der Kunde weist nach, dass ein Schaden überhaupt nicht oder in wesentlich geringerer Höhe entstanden ist. Der gesetzliche Verzugszins ist in jedem Fall der Mindestzins. Die Geltendmachung weitergehender Ansprüche wegen Zahlungsverzuges bleibt dem Anbieter vorbehalten. Insbesondere ist der Anbieter nicht zur Erbringung weiterer Vorleistungen verpflichtet, wenn die Kundin / der Kunde sich mit einem Betrag in Höhe von mindestens einer monatlichen Gebühr seit mindestens vier Wochen in Verzug befindet.
      • Der Anbieter ist berechtigt, im Falle einer Änderung des gesetzlich vorgeschriebenen Umsatzsteuersatzes die Entgelte für die betroffenen vertragsgegenständlichen Waren oder Leistungen ab dem Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderung an den geänderten Umsatzsteuersatz anzupassen. Wird der Umsatzsteuersatz im Rahmen der Änderung gesenkt, ist der Anbieter zu einer entsprechenden Anpassung verpflichtet.
      • Die Rechnungsstellung erfolgt auf elektronischem Wege, verlangt die Kundin / der Kunde eine Versendung auf dem Postweg, so ist der Anbieter berechtigt, hierfür pro Rechnung EUR 1,50 zu verlangen.
      • Bei Rücklastschriften die, die Kundin / der Kunde zu vertreten hat, berechnet der Anbieter eine Rücklastschrift von EUR 15 pro Lastschrift, es sei denn, die Kundin / der Kunde weist nach, dass ein Schaden überhaupt nicht oder in wesentlich geringerer Höhe entstanden ist.
    8. Lizenzbedingungen/Urheberrecht
      • Die Kundin / der Kunde erwirbt eine Lizenz. Diese ist für einen Verein gültig.
      • Mit der Software dürfen nur Vereinsmitglieder und Vereinsanlagen verwaltet werden. Verwaltung von Anlagen, Personen oder Wertgegenständen, die nicht dem Verein angehören sind nur mit einer zusätzlichen Lizenz erlaubt.
      • Die Kundin/ der Kunde hat keine Berechtigung auf den Datenbankserver direkt zu zugreifen.
    1. Datensicherung
      • Die auf dem Datenbankserver gespeicherten Daten werden einmal täglich um 24 Uhr gesichert. Diese Sicherung wird für 90 Tage aufbewahrt.
      • Alle vom Benutzer durchgeführte Aktionen werden vom System, mit Zeitstempel und IP-Adresse, automatisch dokumentiert.
    2. Haftung (Anbieter)
      • Für Mängel seiner Leistungen haftet der Anbieter nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen (§§581 Absatz 2, 536ff BGB). Für Datenverlust kann der Anbieter nicht haftbar gemacht werden, es sei denn Ihm kann grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden.
      • Der Anbieter garantiert keine Zugriffsgeschwindigkeit oder Verfügbarkeit der Webanwendung.
      • Ist die Verfügbarkeit der Webanwendung weniger als 50% pro Monat so hat die Kundin/ der Kund Anspruch auf Erstattung von Beiträgen, zu dem Anteil die der Server nicht verfügbar war/ist.
    3. Behandlung der Daten zum Vertragsende
      • Die Kundin / der Kunde kann zum Vertragsende entscheiden wie die Daten behandelt werden. Sie/ Er kann zwischen den aufgeführten Varianten

    Variante 1 – Die Daten werden gelöscht, die hochgeladenen Dokumente werden der Kundin / dem Kunden auf einem Datenträger oder als Download zur Verfügung gestellt. Pächterdaten, Daten der Pachtobjekte, Verbrauchszähler und Verbräuche sowie Die Buchhaltungsdaten werden dem Pächter als CSV-Datei zu Verfügung gestellt.

    Variante 2 – Die Daten werden kostenpflichtig für 10 Jahre archiviert und danach gelöscht. (Kosten siehe Kapitel 6, Höhe der Entgelte). Der Vereine hat während der 10-jährigen Archivierung Leseberechtigung auf die Daten.

    1. Vertragsdauer
      • Der Vertrag wird, falls nicht anders im Vertrag vereinbart, mit einer Laufzeit von 12 Monaten geschlossen. Er kann von beiden Parteien mit einer Frist von 3 Monaten zum Ende des Vertragsjahres gekündigt werden. Die Kündigung bedarf der Textform.
      • Unbeschadet bleibt das Recht von beiden Parteien, das Vertragsverhältnis aus wichtigem Grund außerordentlich zu kündigen.
      • Wird der Vertrag nicht rechtzeitig 3 Monate vor Vertragsende gekündigt verlängert er sich automatisch um 12 Monate.
      • Wird der Vertrag vor Vertragsende gekündigt, sind 50% der bis zum Vertragsende fälligen Beträge an den Anbieter zu zahlen.
      • Es gelten die nach der Vertragsdauer aktuellen Preise bei Verlängerung. Z.B. Wird ein 5 Jahresvertrag am Vertragsende verlängert (dann nur um 1 Jahr), so gelten die aktuellen Preise eines 5 Jahresvertrag zum Zeitpunkt der Verlängerung. Dies gilt analog zu den anderen Verträgen.
    2. Außerordentliche Kündigung (Kundin / Kunde)
      • Eine außerordentliche Kündigung durch die Kundin / den Kunden kann nur erfolgen, wenn der Anbieter gegen diesen Vertrag verstößt oder vereinbarte Leistungen nicht erfüllt. Die Kundin/der Kunde muss den Anbieter vor der außerordentlichen Kündigung schriftlich mit Fristsetzung zur Vertragserfüllung mahnen.
    3. Außerordentliche Kündigung (Anbieter)
      • Der Anbieter kann eine außerordentliche Kündigung aussprechen, wenn:
    • die Kundin / der Kunde gegen Vereinbarungen dieses Vertrages verstößt,
    • die Kundin / der Kunde mit 1 Monatsbeitrag in Verzug ist. Der Anbieter muss die Kundin / dem Kunden mit Fristsetzung schriftlich zur Vertragserfüllung mahnen. Kosten die hieraus entstehen, sind von der Kundin / dem Kunden zu tragen.
    • Bei Verzug wird der noch offene restliche Jahresbeitrag auf einmal fällig.
    1. Datenschutz
      • Der Anbieter erhebt, verarbeitet und nutzt personenbezogene Daten der Kundin /des Kunden ohne weitergehende Einwilligung, soweit diese für die Vertragsbegründung und -abwicklung sowie zu Abrechnungszwecken erforderlich sind.
      • Die von der Kundin/ dem Kunden in der Webanwendung eingegebenen Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Die Daten werden nur im Rahmen der Vertragserfüllung oder zur Fehlerbehebung verwendet und nur vom Anbieter oder seinen Angestellten.
      • Die Daten von der Kundin / dem Kunden zur Webanwendung werden ausschließlich SSL-Verschlüsselt übertragen.
      • Personenbezogene Daten und alle Bankdaten die über das Online-Banking Modul bearbeitet werden, werden zusätzlich zur verschlüsselten Übertragung auch verschlüsselt in der Datenbank gespeichert.
      • Der Anbieter weist die Kundin / den Kunden ausdrücklich darauf hin, dass der Datenschutz für Datenübertragungen in offenen Netzen, wie dem Internet, auch bei verschlüsselter Übertragung, nach dem derzeitigen Stand der Technik nicht umfassend gewährleistet werden kann. Die Kundin / der Kunde weiß, dass der Anbieter die auf dem Datenbankserver liegenden Daten der Kundin / des Kunden aus technischer Sicht jederzeit einsehen kann. Auch andere Teilnehmer am Internet sind unter Umständen technisch in der Lage, unbefugt in die Netzsicherheit einzugreifen und den Nachrichtenverkehr zu kontrollieren.
      • Der Anbieter sichert den Datenbankserver mit allen technischen Maßnahmen. Werden Sicherheitslücken bekannt werden diese schnellstmöglich beseitigt.
      • Werden Daten unbefugt gelesen, informiert der Anbieter die Kundin/ den Kunden unverzüglich über diesen Vorgang.
    2. Gerichtsstand
      • Es gilt ausschließlich deutsches Recht. Gerichtsstand für alle Meinungsverschiedenheiten aus diesem Vertrag ist der Sitz des Anbieters. Beide Parteien behalten sich jedoch das Recht vor, den anderen an seinem allgemeinen Gerichtsstand zu verklagen.
    3. Salvatorische Klausel
      • Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein, oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung treten die dann gültigen gesetzlichen Bestimmungen. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.
    4. Widerrufsbelehrung
      • Sofern die Kundin / der Kunde den Vertrag unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln abgeschlossen wurde, steht der Kundin / dem Kunden das unten beschriebene gesetzliche Widerrufsrecht zu:

     

    Widerrufsbelehrung

     

    Widerrufsrecht

    Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.

    Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie dem Anbieter

     

    IT-Service

    Stefan Kredt

    An der Windmühle 81

    42899 Remscheid

    Tel: 02191 46 44 798

    Fax: 032 1212 0 4436

    E-Mail: software@StefanKredt.com

     

    mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren.

    Sie können dafür das beigefügte Muster- Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

    Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

     

    Folgen des Widerrufs

    Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, habe ich Ihnen alle Zahlungen, die ich von Ihnen erhalten habe, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen, ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei mir eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden ich dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

    Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie mir einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie mir von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

    Ende der Widerrufsbelehrung

    Muster-Widerrufsformular

    (Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück)

     

    An

     

    Stefan Kredt

    An der Windmühle 81

    42899 Remscheid

    Fax: 032 1212 0 4436

    E-Mail: Software@StefanKredt.com

     

    —Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (*)/ die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*)

     

    —Bestellt am (*)/erhalten am (*)

     

    —Name des/der Verbraucher(s)

     

    —Vertragsnummer des/der Verbraucher(s)

     

    —Anschrift des/der Verbraucher(s)

     

    —Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier)

     

    —Datum

     

    (*) Unzutreffendes streichen.